Schwule und lesbische Großeltern

Fast jeder kennt jemanden mit zwei Papas oder zwei Mamas. Aber zwei Omas oder zwei Opas? Schwule und lesbische Großeltern sind vielleicht weniger sichtbar als ihre jüngeren Kollegen, aber sie existieren. Ein wissenschaftlicher Artikel schätzt, dass sie zwischen ein und zwei Millionen zählen. Aufgrund der Liberalisierung der Adoptionsgesetze und der wachsenden Möglichkeiten für Leihmutterschaft wird diese Zahl in naher Zukunft explodieren.

Meilensteine ​​in schwuler und lesbischer Großelternschaft

Da man Eltern sein muss, um Großeltern zu werden, ist der Weg zur Großelternschaft etwas anders für die LGBT-Gemeinschaft. Hier ist eine kurze historische Zusammenfassung.

  1. Die Mehrheit der schwulen und lesbischen Großeltern sind Personen, die in einer reinen Ehe lebten, aus der Kinder hervorgingen.
  2. Als Schwule und Lesben zu adoptieren begannen, änderte sich der Weg zu Elternschaft und Großelternschaft.
  3. Die frühesten Adoptionen von Schwulen und Lesben standen unter der Schirmherrschaft von Alleinerziehenden. Wenn es einen Partner gäbe, wäre er oder sie im Hintergrund geblieben und hätte vielleicht die Rolle eines Mitbewohners oder Freundes inne.
  4. Mitte der 1980er Jahre weiteten sich die Optionen auf die Adoption von Zweiteltern aus, bei denen der Partner eines biologischen Elternteils das Kind rechtmäßig adoptierte.
  5. Etwa zur gleichen Zeit begannen schwule und lesbische Paare sich zu adoptieren.
  6. Heute haben Leihmutterschaft, künstliche Befruchtung und ähnliche Strategien die Möglichkeiten für schwule und lesbische Paare erweitert, Elternschaft und schließlich auch die Großelternschaft zu erleben.

Die meisten älteren Großeltern stammen aus den ersten beiden Kategorien; jedoch könnten jene Personen, die in der ersten Welle schwuler und lesbischer Adoptiveltern waren, schon Großeltern sein, besonders wenn sie ältere Kinder adoptierten.

Besondere Anliegen für LGBT-Großeltern

Obwohl ihre Wege unterschiedlich verlaufen sind, sind schwule und lesbische Großeltern genauso wie andere Großeltern, nur müssen sie sich mit der Frage der Offenheit auseinandersetzen.

Großeltern, die in einer weniger akzeptierten Ära aufgewachsen sind, werden möglicherweise damit zu kämpfen haben, wie viel und wem sie offen zu legen sind. Das ist eine Entscheidung, die jeder Einzelne treffen muss, obwohl die Weisen sich definitiv mit ihren Kindern beraten, bevor sie zu den Enkeln kommen.

Wissenschaftliche Forschung zu diesem Thema ist selten, aber ein Artikel von 2010 erreichte einige nicht überraschende Schlussfolgerungen:

  • Die Offenlegung über sexuelle Orientierung ist ein Hauptanliegen schwuler und lesbischer Großeltern.
  • Negative Einstellungen in der Familie und in der Kultur beeinflussen einige Großeltern, ihre sexuelle Orientierung geheim zu halten.
  • Diese Großeltern, die sich für die Geheimhaltung entscheiden, tun dies weitgehend, um sich von Familienmitgliedern nicht zu trennen, indem sie familiäre Beziehungen vor Fragen der persönlichen Identität stellen.
  • Schwule Männer und Lesben, die gut mit ihren erwachsenen Kindern kommunizieren können, haben wahrscheinlich ähnliche Beziehungen zu ihren Enkeln.
  • Eltern spielen normalerweise eine bedeutende Rolle im Prozess der Großeltern, die zu den Enkeln herauskommen.

Auch Großeltern mit gleichgeschlechtlichen Partnern müssen sich oft entscheiden, ob sie als Paar auftreten. Dazu gehören ausgedehnte Familientreffen wie Familientreffen und Hochzeiten. Großelterntagsprogramme, Sportveranstaltungen, Rezitale und andere Anlässe mit Enkelkindern erfordern Entscheidungen, die für einige noch schwieriger sein können.

Wie beim Coming-Out-Prozess werden diese Entscheidungen am besten mit Beiträgen anderer Familienmitglieder getroffen.

Ein Zeichen des Fortschritts

Ein positives Ergebnis der zunehmenden Offenheit gegenüber sexueller Orientierung ist die Entstehung von Selbsthilfegruppen für Großeltern. Die LGBT-Großelterngruppe in Südflorida ist am bekanntesten. Andere LGBT-Gruppen haben möglicherweise keine bestimmte Großelterngruppe, können aber gemeinsam mit anderen Themen die Großelternschaft ansprechen.

Schau das Video: Wer wird Homo-Eltern?

Lassen Sie Ihren Kommentar